Olivenöl

Olivenöl - Das flüssige Gold Italiens

Olivenöl aus

✔ 100% Italienischen Oliven 
✔ Erster Pressung 
✔ Kaltpressung

8 Produkte

Eine kleine Geschichte des Olivenbaums

Die Ursprünge des Olivenbaums liegen im östlichen Mittelmeerraum und im mittleren Osten. Quellen belegen die ersten Kultivierungen im Süden des Kauskasus, Iran, Palästina und Syrien. In der hellenistischen Epoche wurde dann im Rahmen der Eroberungen, der Olivenbaum auf die griechischen Inseln und von dort aus auf das Festland gebracht und angebaut. Da der Olivenbaum in diesen Regionen der fruchtbarste Baum ist, haben sich im Laufe der Jahrtausende viele Mythen und Geschichten rund um den Baum und das daraus gewonnene Olivenöl- das flüssige Gold- verankert.

 

Erntezeit

Die ersten Oliven können bereits im September geerntet werden, dann sind sie grün und „unreif“. Einen Monat später haben sie ihre maximale Größe erreicht und die Reifung setzt ein: Von Oktober bis spätestens Januar hängen die Oliven am Baum und reifen mit der Zeit nach – Ihre Farbe wechselt von grün, auf violett, bis dunkelbraun. Für Olivenöl werden hauptsächlich die Früchte von November bis Januar genommen.

 

Olivenölherstellung

Oliven sollten innerhalb von 24 Stunden nach der Ernte verarbeitet werden, um beste Qualitäten zu gewährleisten. Das ist vor allem in der Massenproduktion sehr schwierig umzusetzen, da hierbei derart viele Tonnen an Oliven geerntet werden, dass die Ölmühlen nicht hinterherkommen und sich sozusagen „Stau“ bildet.

Die Herstellung selber hat sich im Laufe der Zeit nicht verändert, noch immer folgen wir dem Prinzip: Zerkleinern, Kneten/Reiben und Extraktion. Lediglich bei der der Olivenölextraktion gibt es Unterschiede, die auf neue Technologien und schonendere Arbeitsweisen zurückzuführen sind.

 

Olivenöl & Qualität

Jeder hat es schonmal gehört: Kaltgepresstes Olivenöl. Das liegt daran, dass diese Technik das beste Olivenöl herzaubert und diese Bezeichnung ein Qualitätsmerkmal darstellt. Allerdings ist kaltgepresst nicht unbedingt die beste Qualität: Da hierbei die Oliven mehrmals gepresst werden, ist das beste Endprodukt, die erste Pressung. Wir vorhin bereits erwähnt, sollten Oliven innerhalb von 24 Stunden nach der Ernte verarbeitet werden. Diese „Wartezeit“ schlägt sich u.a. im Wert der Ölsäure (hat nichts mit Sauer im Geschmack zu tun, sondern ist nur chemisch nachweisbar) nieder. Zusammenfassend lassen sich folgende Qualitätsstufen auflisten:

Olio extra vergine di Oliva = Erste Pressung, kaltgepresst, max. 1% Ölsäure Olio sopraffino vergine di Oliva = Kaltgepresst, max. 1,5% Ölsäure Olio fino vergine di Oliva = Kaltgepresst, max. 3% Ölsäure Olio di Oliva = irrtümlicherweise auf Deutsch gerne als „reines Olivenöl“ oder „Olivenöl“ bezeichnet, ist raffiniertes Olivenöl, das unangenehm riecht und schmeckt und daher mit 5-15% kaltgepresstem Olivenöl vermischt wird.

Oliven, Italien & Lorenzos Gusto

In Italien werden überall Oliven angebaut, Ausnahme bilden der Piemont und das Aostatal. Aus eigener Erfahrung wissen wir wie schwierig es ist, wirklich gute und reine Olivenöle zu finden und sind daher sehr stolz und glücklich genau solche Olivenöle gefunden zu haben, die wir euch ruhigen Gewissens empfehlen können.

In unserem Onlineshop findest du in jeder Geschmacksrichtung das passende Olivenöl: Wir haben das mittelkräftige, klassische Bauernolivenöl aus der Toskana in der 0.5L, 1L und 3L Variation, mildes-butterzartes Olivenöl aus Ligurien, würzig-pikantes Olivenöl aus der Toskana, ein, sowie unsere leckeren Olivenöle, die mit Zitrone, Chili, Knoblauch oder Mandarine simultan gepresst werden und somit eine herrliche Geschmackskomponente für viele Gerichte und Rezepte bilden. Allesamt sind sie die erste Pressung, kaltgepresst, aus 100% italienischen Oliven und schonend verarbeitet; von der sorgsamen Handernte, bis hin zur Abfüllung.

Probiert sie selbst und gebt uns gerne euer Feedback!