Probier' mal Wein!

Probier' mal Wein!

Aufgepasst liebe Italien-Fans - Heute haben wir einen ganz besonderen Blogartikel für euch mit einer aufregenden Neuigkeit: Unsere erste Kolumne im Italien Magazin ist herausgekommen! Wer es noch nicht kennt, der sollte da unbedingt reinschnuppern – das Italien Magazin vereint alle Leidenschaften der Italien-Liebhaber; von Reise- & Kulturtipps, über kulinarische Inspirationen und viele, weitere fesselnde Artikel! In der aktuellen Ausgabe könnt ihr in unserer Kolumne Köstlich italienisch lernen nachlesen, wie spannend & einfach eine Weinprobe zu Hause ist ♥

Wir finden man muss keineswegs Sommelier sein, um Wein genießen zu können. Jeder, der die Freude an leckerem Wein hat & sich an den schönen Farbnuancen erfreut, kann auch eine Weinprobe machen. Wie der Name bereits aussagt geht es schließlich um das Probieren von Wein und die anschließende persönliche Beurteilung → Kinderleicht!

Anlehnend an unseren Beitrag möchten wir auch hier in unserem Foodblog Lorenzo in der Küche eine passende Ergänzung schreiben, mit hilfreichen Tipps und wissenswertem rund um das Thema Weinprobe:

 

  • Vor der Weinverkostung: Achte vor der Weinprobe immer darauf, kein Parfum oder andere aromatisierte Cremes zu tragen, die den Duft des Weines in der Nase verfälschen könnten

 

  • Das WEINGLAS:
    - Eine kurze Ode an den Stiel: Weingläser haben diese wunderschöne Form, zart und elegant umhüllen sie die feinen Tropfen, die uns so gut schmecken! 
    Aber hast du dich schonmal gefragt, warum sie einen so langen Stiel haben? Tatsächlich ist das sehr wichtig und nur die wenigsten wissen es:

→ Die Hand sollte so weit weg wie möglich von der Nase sein, um den Geruch des Weines nicht zu verfälschen

→ Die eigene Körpertemperatur beeinflusst so die des Weines nicht

→ Außerdem vermeidet man lästige Fingerabdrücke und kann so die wunderschöne Farbe besser genießen

 - Neues Glas oder reicht das Alte aus?
Im Idealfall verwendest du für deine Weinprobe jeweils ein frisches Weinglas. Sollte das nicht möglich sein, dann spüle es keinesfalls mit Wasser aus. Lieber einen kleinen Schluck des neuen Weines hineingeben, gut schwenken und ausspülen.

 - Warum man Rotwein aus bauchigen und Weißwein aus schlanken Gläsern genießt:
Rotweine aus großen, runden Gläsern=

  1. Junge Rotweine sollten meistens zunächst atmen, damit sie zugänglicher werden (Bitte nicht die alten Weine! Mehr dazu im Feinkost FAQ). Dazu braucht es aber nicht unbedingt eine Karaffe → ein großes Weinglas mit einem dicken Bauch erfüllt ebenfalls seinen Zweck, da dieses dem Wein eine große Kontaktfläche mit dem Sauerstoff anbietet.
  2. Durch die große Öffnung wird der Rotwein gleichmäßig in der gesamten Mundhöhle verteilt und erreicht somit alle Geschmackssensoren → Zusammenspiel von Säure & Gerbstoffen kann sich somit perfekt entfalten

Weißweine aus schlanken, spitz zulaufenden Gläsern=

  1. Durch die kleinere und spitzere Öffnung wird der Wein direkt auf die Zungenspitze gelenkt, wo die Geschmacksknospen für die Süße liegen. So werden beispielsweise trockene & herbe Weißweine harmonischer aufgenommen, wenn zunächst die Süße des Weines wahrgenommen wird.
  2. Außerdem haben Weißwein-Gläser auch einen kleineren „Bauch“, sodass weniger eingeschenkt werden kann und die Temperatur bleibt perfekt kühl temperiert.

 

  • Reihenfolge:
    Achte unbedingt darauf...

→ Mit den leichteren Weinen anzufangen und dich nacheinander zu den schweren vorzuarbeiten.

→ 1. Weißwein – 2. Rosé – 3. Rotwein

→ Zuerst die günstigen, anschließend die Höherpreisigen

 

  • Menge:
    - Nicht mehr als 6 verschiedene Weine probieren
    - Für eine Probe reicht ein Schluck vollkommen aus. (Wie viel nach der erfolgreichen Weinprobe genossen wird, das ist jedem selbst überlassen ;-)!)
  • Neutralisieren:
    Im Laufe der Weinprobe werden deine Geschmacksknospen sehr viel Arbeit haben. Habe daher stets etwas Weißbrot und stilles Wasser zur Hand, sodass du deine Wahrnehmung wieder neutralisieren kannst.

"Die Gerichte sollten immer auf Augenhöhe mit dem Wein sein, keiner soll den anderen dominieren"

 

  • Welches Essen passt zu meiner Weinprobe?
    Nur Wasser und Weißbrot zu Wein? Nunja, das kommt definitiv darauf an, ob die Weine an sich im Vordergrund der Probe stehen oder ob du herausschmecken möchtest, inwiefern sich verschiedene Aromen vom Essen auf die des Weines auswirken...
    Falls ihr also zu eurem Wein das passende Essen sucht, haben wir noch ein paar Tipps für euch:
    → Essig, Senf oder Zitrone (alles was sauer ist) & zu scharf gewürzte Speisen bitte vermeiden, da kommt kein Wein ungeschoren davon → ihr könnt aber gerne ganz zum Schluss der Weinprobe auch solche Kombinationen probieren
    → Zu schweren tanninreichen Weinen passen perfekt ölige Gerichte, die das Herbe wunderbar harmonisieren! Im Umkehrschluss sollte selbstverständlich auf Speisen verzichtet werden, die sehr bitter sind (Bitterschokolade, Mangold, Grapefruit…)
    Generell gilt die Regel: Umso gewürzter und kräftiger das Essen, desto schwerer & komplexer sollte auch der Wein dazu sein. Die Gerichte sollten immer auf Augenhöhe mit dem Wein sein, keiner soll den anderen dominieren.
  • Temperatur:
    - Weißweine werden bei 10-12 °C getrunken
    - Rotweine bei 16-18 °C getrunken

→ Am besten vorher informieren, bei welcher Temperatur die Rebsorte ihr volles Aroma entfalten kann

→ Die ideale Temperatur wird gerne unterschätzt, daher unser Tipp: Probiere ruhig mal denselben Wein sowohl gekühlt, als auch warm und notiere deine Erkenntnisse!

 

  • Schwenken:
    Bei Kontakt mit Sauerstoff entfaltet der Wein seine Aromen besser.
    Halte zunächst deine Nase tief in das Glas und notiere dir was du riechst → 10 Sekunden warten, bevor du wieder riechst, da deine Geruchsnerven solange brauchen um die Reizungen zu verarbeiten → Dann das Glas schwenken und wieder tief hineinriechen = Was riechst du jetzt?→


    Expertenwissen: Die Aromen des Weines werden von den Kennern in drei verschiedene Kategorien unterteilt: Die primären, sekundären & tertiären Weinaromen
  • Primäraromen kannst du in allen Weinen finden - Sekundäraromen nur in Barrique ausgebauten Weinen - Tertiäraromen finden sich nur in ca. 1% aller Weine wieder und sind wirklich nur den lang ausgebauten vorbehalten.

 Weinaromen Verkostung Veranschaulichung Lorenzos Gusto

  • Schmecken: Da sind wir wieder beim Thema Sauerstoffzufuhr → Nimm einen guten Schluck zu dir, spüle damit den gesamten Mundraum durch und füge durch Schmatzen Sauerstoff in deinen Mund hinzu, um alle Aromen bestens wahrnehmen zu können.

    Konntest du bereits primäre, sekundäre und eventuell auch tertiäre Aromen riechen & schmecken?

 

Mottoideen für deine Weinprobe:

→ Die gleiche Rebsorte von verschiedenen Herstellern (gerne auch aus unterschiedlichen Regionen)

→ Einen Cuvée (Verschnitt verschiedener Weine) und die dazugehörigen einzelnen Rebsorten

→ Verschiedene Jahrgänge derselben Rebsorte & Herstellers

→ Weine desselben Anbaugebiets

→ Überraschungsabend: Jeder bringt Weine mit (achte dennoch auf die Reihenfolge)

→ 2, max. 3 verschiedene Weine und wie sich verschiedene Lebensmittel darauf auswirken

 

Wie genau eine Weinprobe funktioniert, kannst du gerne auch nochmal in unserer Kolumne "Köstlich italienisch lernen" in der aktuellen Italien Magazin Ausgabe nachlesen (www.italienmagazin.com  → Neuabonnenten können dort das Luxus-Kochbuch “ Cook the mountain“ als Prämie bekommen)

 

Wir wünschen euch ganz viel Spaß beim Probieren & Genießen ♥ Salute!
Schreib gerne deine Erfahrungen, Tipps & Ideen in den Kommentaren, wir freuen uns :)

 


1 Kommentar


  • Beate

    Toller Beitrag! Ich bin auf euch durch das Italien Magazin gekommen und bin ganz begeistert von eurer Seite, das ist doch wirklich mal ein italienischer Shop für Fans – super! Und tolle Artikel, immer wieder spannend!


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen