Tipps & Tricks beim Pastakochen

Tipps & Tricks beim Pastakochen

 

Eigentlich ist Pastakochen eines der ersten Dinge, die man so in der Küche lernt. Salzwasser aufkochen, Nudeln reinwerfen und Ziehzeit abwarten…oder?
Einige Tipps & Tricks gibt es vielleicht doch, die du noch nicht kanntest…
Los geht’s:

 Nudeln richtig abkochen

Welcher Topf?

Pasta braucht viel Wasser und viel Platz, damit sie nicht zusammenklebt, daher immer einen großen Topf, wenn möglich einen Hohen, nehmen.

 

 

 

 

 

 

 

Wie viel Wasser & Salz für wie viel Pasta?

Hierfür gibt es eine kinderleichte Faustformel: -10,100,1000 -

→ 10g Salz für 100g Nudeln in 1000ml Wasser (der Topf sollte zu ¾ voll sein, damit kein Wasser überschüttet)

Achtung: Das Salz darf nicht zu früh und nicht zu spät hineingegeben werden. Wird Wasser zu früh gesalzen verzögert sich der Siedepunkt und es dauert länger bis das Wasser kocht. Salzt man allerdings erst im letzten Moment, hat das Wasser zu wenig Zeit um das Salz anzunehmen, ehe die Pasta reinkommt mit der Folge, dass sie später ungesalzen schmecken.

Bevor das Wasser aufkocht bildet es am Boden kleine Luftbläschen, dann ist der richtige Zeitpunkt um Salz hinzuzugeben.

 

HILFE: Zu viel Salz

Die Kartoffel - dein Freund & Helfer. Einfach eine ins Wasser geben und die Kartoffel wird das überschüssige Salz aufnehmen.

 

Wasser kochen lassen

Das Nudelwasser unbedingt sprudelnd kochen lassen, wirft man die Pasta zu früh rein wird sie matschig.

 

Kochen oder ziehen lassen?

Trockene Pasta sollten immer gekocht werden, dabei bleibt die Herdflamme während der gesamten Ziehzeit auf höchster Stufe.

Frische Pasta sollte schonend gezogen werden. Das Wasser trotzdem zunächst zum Sprudeln bringen, die Nudeln hineingeben und anschließend die Flamme auf die kleinste Stufe runterstellen. Frische Pasta ist nämlich weicher und instabiler als getrocknete. Lässt man diese in kochendem Wasser schwimmen, könnten diese beschädigt werden.

 

Umrühren? Öl?

Die Pasta unbedingt umrühren während des Kochens! Dadurch werden alle Nüdelchen gleichmäßig gegart und man verhindert, dass sie zusammenkleben. Bitte kein Öl in Nudelwasser geben, das sorgt später dafür, dass die Sauce von der Pasta „abrutscht“

 

Pasta al dente?

Grundsätzlich gilt, die angegebenen Ziehzeiten sind lediglich Richtungswerte. Man sollte immer wieder probieren und nach eigenem Geschmack kochen lassen.

Al dente = auf den Zahn - ist die bevorzugte Konsistenz der Italiener. Dabei hat die Pasta noch etwas Biss und einen kleinen weißen Punkt in der Mitte der Nudel.

Aufpassen: Nudeln können nachziehen, v.a., wenn man sie in die Sauce hinzugibt. Das sollte man immer beachten, wenn meine seine gewünschte Konsistenz beibehalten möchte, gegebenfalls etwas früher rausholen.

 

Kochwasser zum Verdünnen der Pastasauce

Wenn die Nudeln mit einer dickflüssigen oder Sauce gemischt werden, immer 1-2 Tassen des Kochwassers aufbewahren → Das Wasser kannst du zum Verdünnen der Sauce nehmen und durch die im Kochwasser vorhandene Stärke haftet die Sauce besser an den Nudeln.

 

Nudeln abgießen, nicht abspülen

Nudeln immer in einem Sieb abgießen und auf gar keinen Fall mit kaltem Wasser abbrausen. Dadurch wird die Stärke abgewaschen, die die Pasta mit der Soße schön verbindet → Die Pasta einfach gut abtropfen lassen und zurück in den Topf geben, damit sie warm bleiben.
Dasselbe gilt auch für Nudelsalat: Anstatt die Nudeln unter kaltem Wasser abzuspülen, etwas Olivenöl an die noch warmen Nudeln geben.

 

Nudeln servieren

Nunja, es gibt natürlich nichts ärgerliches als kaltes Essen...und Pasta kühlt leider relativ schnell ab... zum Glück schmeckt sie uns aber so gut, dass wir trotzdem nicht auf sie verzichten wollen. 

→ Einfach nach dem Abgießen so schnell wie möglich auf dem Teller mit Sauce bedecken oder ,falls die Pasta nochmal zurück in den Topf soll, direkt den Deckel schließen, dann bleibt sie etwas länger warm.

 

Nudeln nicht im Voraus kochen

Pasta sollte immer erst kurz vor dem Servieren gekocht werden und niemals im Voraus, denn beim Aufwärmen werden sie klebrig und zu weich.

 

Kleiner Tipp zur Haltbarkeit von frischen Nudeln

Frische Nudeln sind in der Regel etwa 4-5 Tage im Kühlschrank haltbar. Man kann sie problemlos einfrieren, falls man es nicht schafft sie vor dem Ablaufdatum zu essen. Die frische Pasta dann allerdings nicht auftauen lassen, sonst werden sie matschig → einfach ins kochende Wasser geben und ca. 2min. länger ziehen lassen.

Frische Pasta richtig kochen

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen